10.05.2012, Mieswarz, M.O.A.


Setlist:
Intro
King Leoric is rising
Awaiting Armaggeddon
Metal Poison
Guardians of the King
Cry in the night
Last Words
Thunderforce
Breakingthe mirror
Father mine
Master of the Kings
Forgive and forget
Lingua Regis
Heavy Metal Sons
Last in Line
Gods of Heavy Metal

Warriors Tune

Creeping Death
Out in the fields
Runaway
The Trooper
Whole lotta Rosie
Ace of spades

Run to the hills
Sonne von Barbados
Big City Nights

Warriors tune
10.05.2012, Mieswarz, Mieswarz Open Air

Ach ja, das Mieswarz Open Air 2012. Das war schon eine Sause!
Wahrscheinlich wird man diesen Gig dereinst mal als "Die Mutter aller King Leoric Shows"
bezeichnen, aber der Reihe nach...

Auf dem Mieswarz Open Air, kurz M.O.A. genannt, spielten wir schon 2011. Damals im Rahmen
des Festival-Billings, und auch nur 80 Minuten. Das war eigentlich eine gute Spielzeit als
Headliner, aber das langte den Leoric-hungrigen Mieswarzen nicht. Es gab 2011 viele Stimmen,
die sagten: "Ihr hättet mindestens 2 Stunden spielen sollen!".

Von diesem Wunsch beseelt buchte man uns dieses Jahr nicht für das Festival-Billing, sondern
für den "Abend vor dem Festival", der eigentlich für die Helfer und Crew eine Art privates
Warm-Up darstellt. Zwar ist auch dieser Abend öffentlich, jedoch wird noch kein Eintritt
genommen. Es ist eine große Party, und die Anwesenden wissen alle, wie groß der Aufwand ist,
den ein solches Festival mit sich bringt. Hier zocken zu dürfen ist eine besondere Ehre...

Die M.O.A.-ler erfüllten sich selbst einen großen Wunsch, indem sie uns für 2h von 22.00h-0.00h
buchten. 2 Stunden, alles geben.

Da wir schon mehrfach großen Support seitens der Jungs vom M.O.A. erhalten hatten, und ihre
Anwesenheit auf unseren Gigs immer grandiose Stimmung garantierte, fieberten wir der Gelegenheit
geradezu entgegen, uns endlich mit einem fullminanten Gig revanchieren zu dürfen...
Wir freuten uns seit Wochen auf diese Show für unsere Freunde. Fast so sehr, wie wir uns auf unsere
ersten Italien Gigs gefreut hatten anno 2001.

Leider ging auch Jensis Stimme vor lauter Freude in den "Italien-2001-Modus", denn als der kleine
Dicke am 10.05. morgens aufwachte, brachte er leider keinen einzigen Pieps raus. Stimme="0",
Gig mehr als fraglich. Aber wir wären nicht KING LEORIC, wenn wir nicht hart am Wind segeln würden!
Hatte Jensi 2001 noch keine Chance gegen seinen Stimmen-Katharr gehabt, wußte er 2012, immerhin
11 Jahre später, sehr wohl, was zu tun war. Es gibt halt Mittelchen, von denen möchte man gar nicht
wissen, wie sie wirken. Man ist nur froh, DASS sie wirken. Und über die Jahre hat unser
Front-Schweinchen sich da einige Tricks zurechtlegen können... ;-)

Manches mal sah es am Tage nicht danach aus, dass wir diesen Gig spielen könnten, aber Jensi
blieb ruhig, vertraute auf seine Zaubertränke, und schoß sich schon mal ganz gemütlich die ersten
Lichtlein aus. Bierspezialitäten ab 5,8% gehören nämlich auch zu den Dingen, die Jensis Stimme
sehr zuträglich sind.

Pünktlich dann um 22.00h ging es dann plötzlich "lalaaa...", und die Röhre war wieder da. Tja,
ein guter Sänger singt halt immer nur so hoch, wie er muß... ;-)

Von nun an ging es Schlag auf Schlag in dieser denkwürdigen Nacht! Der ganze Gig verlief geradezu
reibungslos. Ganz selten waren wir so tight und locker auf der Bühne. Ja mehr noch: Je länger wir
zockten, desto besser wurden und fühlten wir uns. Vielleicht liegt das an der guten Luft in Mieswarz,
warscheinlicher ist es aber der Cocktail aus Adrenalin und Alkohol gewesen, der uns in diesen Rock-
n-Roll Rausch mit hineinriss. Zumal der Strom bei beidem nicht wirklich abriss...

Die Mieswarzen gaben alles. Manche Ansage machten wir gar nicht erst, weil wir keine Chance gegen
die freud-trunkenen M.O.A.-Kutten hatten. Als vorläufiger Höhepunkt muß hier der Shirt-Wechsel bei
Jensi betrachtet werden: Jensi hatte von Stefan ein M.O.A. 2012 Shirt auf die Bühne geworfen bekommen,
was zunächst zu "Anziehen, anziehen...!!!"-Sprechchören führte, und dann zu einem Jubelsturm, als
Jensi das Teil endlich rübergekrempelt hatte. Große Gesten, großes Kino...!!!

Dann endlich DER Moment: Nach 90 min die erste Zugabe: "Warriors Tune".
Dieser Song funktioniert in Mieswarz so ähnlich, wie eine Endlos-Schleife: Ab dem ersten Refrain ist
kein M.O.A.-ler mehr in der Lage, normal zu reden, sondern schmettert nur noch den Refrain dieses
Liedes bzw dessen Melodie in den Raum. Dass wir die Mitsing-Passage zum Ende des Songs Scorpions-like
ausgebaut hatten, erwies sich noch als zusätzlicher Brandbeschleuniger... :-)

Nach "Warriors Tune" dudelten wir dann noch die bekannten Klassiker, und schon waren die zwei Stunden
um. Zu diesem Zeitpunkt waren wir in der absoluten Hochform. Jensis Stimme 110% auf dem Punkt, keiner
hatte Probs mit der Kondition, und jeder hatte noch Bock, aber so richtig! Außerdem hatten wir gefühlt
gemeinsam die 10-Promille-Hürde gerade locker in Summe genommen... War das geil!

Insofern war ans Aufhören gar nicht erst zu denken... Jetzt kam die Bonus-Runde...

Wir spielten nun allerlei Klassiker, die wir vor Jahren mal gezockt hatten. Dabei jagte eine
Überraschung quasi die nächste. Und nach jedem Song erschall von den Mieswarzen wieder der Chorus
von "Warriors Tune". Nach 2 Stunden und 30 Minuten dann beschlossen wir, diese Nummer einfach
noch einmal zu spielen. Jensi war von der Loyalität und Hingabe der M.O.Aler so sehr beeindruckt,
daß er bei der Ansage des "zweiten Warriors Tune nur für Euch" sogar einen Moment mit den Tränen
zu kämpfen hatte. Und dann krachte das warscheinlich emotionalste "Warriors Tune" aller Zeiten
auf Mieswarz nieder, erweitert um einen extra langen Mitgröhl-Teil...

Nach 2:45h war dann aber endlich Ruhe im Zelt. Wir schwammen ganz, ganz oben auf der Welle aus
Adrenalin und Emotionen, waren restlos glücklich und megastolz. Das war eine magische Nacht gewesen!

In Mieswarz hatte sich das Tor zum Rock´n´Roll-Himmel für uns einen Moment geöffnet,
und wir hatten hineinsehen dürfen. Dieses Gefühl werden wir nie wieder vergessen.
Das M.O.A. wird für uns immer etwas ganz besonderes bleiben. Dieses kleine Festival, das die
"Mutter aller King Leoric Gigs" erlebt hat.

Mieswarz: DANKE !!!















































































Pix by Sternchen

Zurück zur Reviews-Seite